Pressestimmen: UNTER ANDEREN UMSTÄNDEN – TOD EINES STALKERS

Frankfurter Rundschau (Judith von Sternburg): „Jana Winter ist entsprechend verzweifelt und misstrauisch, obwohl ihr fast alle übrigen Figuren dabei helfen wollen, aus diesem Drehbuchschlamassel einigermaßen niveauvoll wieder herauszukommen. Dies gelingt ihr ohnehin, was an Natalia Wörner selbst liegt, die gerade in dieser Rolle doch vor allen Dingen ihr differenziertes und zu hundert Prozent niveauvolles Gesicht zeigt. Es fehlt an keiner Stelle an guten Schauspielern, die jederzeit bereit wären, das Niveau zu heben.“

Hamburger Abendblatt: „Frau Kommissarin auf der Flucht. Natalia Wörner muss in der ZDF-Krimireihe „Unter anderen Umständen“ ihre Unschuld beweisen – ein souveräner Thriller aus Schleswig.“

Funke Mediengruppe, u.a. Hamburger Abendblatt / Berliner Morgenpost / Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Jonas Erlenkämper): „Natalia Wörner nimmt man die einsame Kämpferin ab und auch die Nebendarsteller machen Spaß.“

Tilman Gangloff / evangelisch.de: Seit zehn Jahren arbeitet Judith Kennel fas ausnahmslos für „Unter anderen Umständen.“ Während bei anderen Regisseuren und anderen Reihen nach einer derart langen Zeit längst gewisse Abnutzungserscheinungen zu erkennen wären, sind die Krimis mit Natalia Wörner als Schleswiger Kriminalhauptkommissarin und alleinerziehende Mutter Jana Winter immer wieder sehenswert. Auch die zwölfte Episode lässt keinerlei Schwächen erkennen. Die handlungsreiche Geschichte ist großartig und von Kennel mit einer imposanten Dichte umgesetzt worden. Die Musik von Jean-Paul Wall sorgt dafür, dass der Thriller auch in den wenigen Ruhephasen fesselnd bleibt, aber da ständig was passiert, gibt es ohnehin praktisch keinerlei Entspannung. Keinerlei Schwächen in der Inszenierung, basierend auf dem brillanten Drehbuch von Hüper/Prettin. Faszinierend, weil Jana Winter die Kontrolle verliert.“

dpa-Rezension mit O-Tönen Wörner, Klaus Braeuer (erschienen in verschiedenen Tageszeitungen): „Normalerweise wissen Kommissare stets, wo es lang geht und wie sie einen Fall zu lösen haben. Doch jetzt kommt es ganz anders. Kommissarin Winter muss das Heft schließlich selbst in die Hand nehmen. Das macht Natalia Wörner auch diesmal sehr eindrucksvoll. Die undurchsichtige Geschichte ist wendungsreich und stellenweise verwirrend, aber ungemein spannend.“

RTV Nr. 1 / 2016

Auf dem Titelbild der Ausgabe 53: Natalia Wörner, die diese Woche mit gleich zwei Filmen im TV zu sehen ist: im neuen "Taunuskrimi" (ZDF) und im Doku-Drama "Der gute Göring" (ARD)! >

www.rtv.de